Blockchain Anwendungen: Die Blockchain Technologie ist gerade mal 8 Jahre alt. Das bisher einzige erfolgreiche Anwendungsfeld ist die Kryptowährung Bitcoin. Doch weltweit sind hunderte Projekte in der Startphase, um weitere Anwendungsfelder für Blockchain zu erobern. Hier eine Übersicht der Blockchain  Anwendungen.

Banking für 2,5 Milliarden Menschen

39% der Menschen weltweit haben kein Bankkonto[1] und können daher an der Sicherheit und der wirtschaftlichen Möglichkeiten – die bargeldloser Geldtransfer schafft – nicht teilnehmen. 3,5 Milliarden[2] Menschen hatten schon 2016 Zugang zum Internet, nicht eingerechnet all jene, die Bekannte und Verwandte mit Internet haben. Internet wächst schneller als Banking und ist die einzige Voraussetzung für Kryptowährungen. Blockchain ist eine Lösung für weltweiten bargeldlosen Transfer.

Ausführliche Analyse: Finanzielle Inklusion: Banking the unbanked mit Blockchain

 

Globale Identität

Klingt zuerst nach Big Brother, hat aber eine andere Dimension: 1,5 Milliarden Menschen haben keine offiziellen Dokumente, die ihre Identität beglaubigen. Ohne nachweisbare Identität werden Menschen leichter zu Opfern für Zwangsprostitution, Arbeitssklaverei und Menschenhandel. Globaler und unabänderlicher Identitätsnachweis ist eine Anwendung von Blockchain.

 

Mehr Fairness und Geld für Künstler

Es ist öffentlich nicht bekannt, wie wenig Musiker und Videomacher in Relation von den Musik- und Videoplattformen erhalten. Wir wissen jedoch: es ist wenig. Neue Plattformen, die auf einem Blockchain-Protokoll laufen, können transparent zeigen, wer wie viel verdient und wie hoch der Anteil der Betreiber ist. Transparenz führt wahrscheinlich zu höheren Verdiensten für Künstler.

 

Grundbesitz und Immobilien

Um Grund und Immobilien zu besitzen bedarf es einer Reihe von Mittelsmännern: Makler, Notare, Grundbuchamt. An jeder dieser Stellen gibt es die Möglichkeit für Betrug. Nicht zuletzt durch Staaten, wie es zwischen 1933-45 in Deutschland, nach 1989 im ehemaligen Jugoslawien und nach 1991 in der ehemaligen Sowjetunion der Fall war. Wer Notarsiegel und Grundbuchamt hat, kontrolliert das Besitztum. Wenn Immobilien auf Blockchain abgebildet werden, geht die Kontrolle auf den Besitzer über.

 

Mikropayments

Banktransfers sind teuer. Jede Überweisung kostet Geld (selbst wenn Konsumenten das nicht immer merken). Dementsprechend ist es unmöglich, Kleinstbeträge zu überweisen. Es gibt jedoch viele Anwendungen dafür wie etwas Onlinespenden. Mittels Blockchain können Centbeträge oder sogar Tausendstel-Cent überwiesen werden.

 

Gesundheitswesen

Verfügbare Daten, schnelle Entscheidungen, bessere Diagnosen – die allgemeine digitale Patientenakte könnte unzählige Leben retten. Doch sie scheitert bisher daran, dass die Kontrolle nicht beim Patienten liegt, sondern bei Betreiberfirmen, die unser Vertrauen nicht verdient haben. Bei einer Blockchain-Patientenakte ist der Patient der Besitzer.

 

Handel, Dienstleistungen – Treuhandverträge

Dienstleister erledigt Auftrag und Kunde zahlt nicht. Gäbe es doch eine Möglichkeit, dass der Kunde vorab bezahlt und das Geld dann zum Dienstleister überwiesen wird, wenn definierte Ziele erreicht sind. Das gibt es, es nennt sich Escrow – Treuhand. Doch es ist so teuer, dass es sich nur für große Geschäfte lohnt. Mit Blockchain lässt sich dieser Service in gewissen Fällen – vor allem wo es berechenbare Ziele gibt – kostengünstig automatisieren.

 

Anti-Spam

Ein einfaches Blockchain-System um Spam-Mails sofort zu stoppen: Jede Mail kostet 0,0001 Cent (Micropayment). Der Betrag ist so gering, dass er für uns keine Rolle spielt. Für Spammer, die täglich mehrere Millionen Mails versenden, wird ihr Geschäftsmodell unrentabel.

 

Weitere Blockchain Anwendungen in Stichworten

  • Blood Diamonds nachverfolgen
  • Mode-Fälschungen aufspüren
  • Transparenter Staat

 

 

[1] https://letstalkpayments.com/39-of-the-worlds-population-does-not-have-a-bank-account/

[2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/186370/umfrage/anzahl-der-internetnutzer-weltweit-zeitreihe/

 


Also published on Medium.

Share.

Leave A Reply